LINE UP

FR, 29.6.2018


EIN MAL EINZ | 18/00 Uhr

Biografie EIN MAL EINZ

Meistens geht es in unseren Liedern um Freundschaft, fünf grade sein zu lassen, wenn es mal nicht so gut läuft und eine gute Zeit zu haben mit den Leuten, die einen lieben oder zumindest mögen. Deswegen: Keep it krämisch! Das ist Philosophie und Rumgeprolle auf einmal; Antrieb sich den Arsch aufzureißen auf der einen Seite, der Grund sich komplett die Platte zuzuschütten auf der anderen; zwischen Heimweh und Reisefieber; ein räudiger Pelz vom Suff des Vorabends auf der Zunge und der köstliche Geschmack von Omas Thüringer Klößen oder einer richtig geilen Bratwurst zugleich. Wie ein Pendel, das unentwegt schwingt – hin und her, hoch und runter, kreuz und quer, froh und munter – dabei gibt’s mit jedem Augenaufschlag eine neue Momentaufnahme und wenn du zwinkerst, ist das Pendel schon sonst wo.

Wir sind ein mal einz aka das Stinkedachs Soundsystem. Schwedt! Danke für die Einladung!
Es ist uns eine Ehre!

ABERHALLO | 19/15 Uhr

Biografie

Eingängige Pop-Melodien treffen auf den amtlichen Sound einer Alternative-Rock-Band, gepaart mit authentischem Deutsch-Rap und der Live-Atmosphäre eines Punk-Konzerts. Oder um es musikalischer auszudrücken: Flächige Indie-Gitarren, fette Bass-Sounds und treibende Drum-Beats schaffen das musikalische Fundament für den Sprechgesang von Frontmann Elias.

Seit die Jungs 2015 ihr Debüt So Leicht veröffentlichten, war es selten leise um das Quintett aus Regensburg: Slots auf renommierten Festivals (u.a. Hurricane Festival), eine eigene Deutschlandtour und Shows in Kanada und China halten die Jungs nicht davon ab, schon 2017 ihre zweite Platte Bonnie & Alice unter die Leute zu bringen.

ZUGEZOGEN MASKULIN | 20/30 Uhr

Biografie

Das 2010 gegründete Rap-Duo besteht aus Grim104 und Testo, die mit ihren ironischen Texten Kritik an der erlebnisorientierten Gesellschaft ausüben. Mit ihren Provokationen wollen sie Denkanstöße bieten, die nicht immer angenehm sind. 2017 veröffentlichten sie ihr drittes Album „Alle gegen Alle“ – ein krachendes Album einer Band, die sich zurückgezogen hat in die dunklen Kammern der eigenen Vergangenheit und nicht wegschaut, wenn sie an die eigenen Untiefen herantritt.So entstand ein Album wie eine Zugfahrt durch ein Land, in dem man vor Jahren schon einmal gewesen ist. Eine Zugfahrt hinein in die Welt aus Glasfassaden und Beton, zurück auf den Bolzplatz und ins Kinderzimmer zwischen Bong und Hansa-Schal, dorthin ins Moor zwischen reetgedeckten Häusern und dem roten Bonanzarad, wo man früher einmal zuhause war und heute nicht mehr zuhause sein kann, weil man in der Zwischenzeit den Bordstein und die Skyline gesehen hat. Seltsam zeitlos wirkt dieses Album von Zugezogen Maskulin. Seltsam gut ist es geworden.

SWISS UND DIE ANDERN | 22/00 Uhr

Biografie

Punk trifft Rap, Eskalation und Pogo treffen ein brandaktuelles politisches Anliegen und das ganze Ding schießt voll durch die Decke. Sowohl die Festivallandschaft (Deichbrand, Open Flair, Ruhrpott Rodeo, With Full Force, Helene Beach, Juicy Beats uvm.), diverse aus allen Nähten platzende Touren und eine mehrmals ausverkaufte Große Freiheit in Hamburg sowie zahlreiche Shows mit Wizo, Betontod, ZSK etc. zeigen, wie stark das Thema gerade nachgefragt wird.
Der Sound dieser musikalischen Straßenkämpfer ist laut, dreckig, wutgeladen und erinnert oft an Bands wie Rage Against The Machine und System Of A Down, aber immer mit einer eigenen Note, die das Erbe der Hip-Hop Vergangenheit trägt. Ihr zweites Album „Missglückte Welt“ ist voller rotziger Hymnen von der Straße und aus dem Leben. 2018 steht neben neuem Album und Festivals wie Southside, Hurricane oder Highfield auch eine große Tour im Herbst auf der Liste: Randalieren für die Liebe!!!


SA, 30.6.2018


ETA | 15/30 Uhr

 

Biografie

Die Musikrichtung der Stettiner Band kann man als Kompromiss zwischen modernem Rock und Punk-Rock bezeichnen. Die vier Bandmitglieder Beniamin Bochnacki (Gesang, rhythmische Gitarre), Piotr Smugała (Schlagzeug, Begleitgesang), Damian Przygoda (Bassgitarre, Begleitgesang) und Kamil Grabowski (Leadgitarre) sehen sich sinnbildlich als Kind der Rolling Stones und Nirvana, das beim Onkel Green Day aufgewachsen ist. Ihre Musik ist die Verbindung aus energetischen Punk-Rock-Rhythmen und ins Gedächtnis gehenden Melodien des Rock und Grunge, alles in modernen Arrangements. Die Live-Auftritte von ETA bedeuten viel Energie und Endorphine im Blut und das Publikum fragt nach mehr! Eben aus diesem Grund ist ETA bei vielen so beliebt und es werden immer mehr Fans, die nach jedem Konzert dazu kommen! Ihre in diesem Jahr erschienene LP trägt den Titel „Nigdy”, was mit „Niemals“ übersetzt werden kann.

PUNK BEAT ROCKERS | 16/45 Uhr

Biografie

Die Punk Beat Rockers – kurz PBRs wie ihre Fans und sie selbst sich nennen – sind Zwiebel, Tele und Totti. Seit 2004 mischen die drei Templiner Urgesteine die Uckermark auf. Ihr Markenzeichen ist schaurig schöner Indie-Post-Punk-Rock garniert mit deutschen Texten und jeder Menge Kajal.

Die Anhänger des Glitzer, Glamour und purer Geilheit verhöhnen ihr Publikum mit einer emotional skurrilen Bühnenshow und sorgen für immer mehr Anhänger ihrer Sekte. Im Jahr 2016 erschien ihr Debütalbum „Krieger der Wahrheit“. PBRs – ein Bündnis aus Eigeninitiative und waschechtem DIY.

ANNE.FUER.SICH | 18/00 Uhr

Biografie

Das Schöne an einer Band wie dem Bremer Quintett ANNE.FÜR.SICH, vor gerade einmal gut einem Jahr gegründet als ein Abenteuerspielplatz für fünf Musiker, die in ihren persönlichen Vorlieben und musikalischen Sozialisationen kaum weiter auseinander liegen könnten, ist dies: Sie machen ihre Musik ausschließlich so, wie sie es für richtig halten.
Im Ergebnis, ihrem nun erscheinenden ersten Album, bedeutet das, dass man auf einen sehr gewitzten, versierten und in Momenten gern auch mal etwas vertrackten Rocksound trifft, der vieles zitiert, manches adaptiert, aber letztlich vor allem unverwechselbar und bemerkenswert zeitlos klingt.  Die Existenz von ANNE.FÜR.SICH belegt, dass es eben doch geht im deutschsprachigen Alternative-Rock: Zu machen, was die eigene Intuition befiehlt, unbeirrt diesem Weg zu folgen – und am Ende damit ein Publikum und eine hingebungsvolle Fanbase zu finden.

NIKAYA | 19/15 Uhr

Biografie

Nikaya gehört zu den Bands, die ihren musikalischen Anspruch mit maximaler Lautstärke und emotionaler Intensität verdichten.

Seit 2005 huldigt die Band aus Berlin und Brandenburg an der Havel dem englischsprachigen Rock. Bandgründer Flo Kusch (voc, git), Julian Schütte (drums) und Alex Holmig (bass) kreieren eine energetische Bricolage, die mit den letzten fünf musikalischen Dekaden arbeitet. Egal ob Garage, Psychedelic, 70s Punk, ob Classic oder Kraut.

Jeder Gig ist wie ein Tanz mit dem Teufel, der sich ohrenbetäubend ins Leben schmeißt und dabei vor allem eines haben möchte: Spaß.

DAMIAN UKEJE | 20/30 Uhr

Biografie

Er begann seine musikalische Karriere im Alter von 13 Jahren und spielte in verschiedenen Rock- und Blues-Bands.
2011 nahm er bei „The Voice Of Poland“ teil. Seine charakteristische, ergreifende Stimme half ihm, die Sympathie der Zuschauer und letztendlich den Wettbewerb zu gewinnen.

Weniger als ein Jahr später erschienen sein Debüt-Album „Ukeje“ und die erste Single-Auskopplung „Interregnum“, welche sehr schnell die Rock-Charts der polnischen Radiosender eroberte. Sein aktuelles Album erschien im Herbst 2016 und trägt den Titel „UZO“, der aus einer nigerianischen Sprache stammt und „Weg“ bedeutet. Das gesamte Album beschreibt eine Reise durch verschiedene Aspekte des Lebens und deren Veränderungen. Der Titel, der aus der Muttersprache des Vaters von Damian Ukeje stammt, ist eine schöne Zusammenfassung dieser Reise.

KNORKATOR | 22/00 Uhr

Biografie

Die Berliner Band Knorkator ist eine schillernde und außergewöhnliche Musikformation, der es gelingt, souverän und verspielt aggressiven Hardcore Metal mit feinsinnigem und klassischem Tonsatz zu verbinden. Knorkator wird 1994 von Stumpen und Alf Ator gegründet. Im Mai 1996 löst Buzz Dee den 1. Gitarristen J. Kirk Thiele ab. Über die Zeit kann Knorkator mit Hilfe verschiedener Musiker ihren Sound perfektionieren.
Zunächst erspielt sich die Band ihr Publikum in Berlin und Brandenburg. Mit ihrem Erfolg bei einem Newcomer Wettbewerb werden sie über die Berliner Grenzen bekannt. 1996 tourt Knorkator im Support von Rio Reiser durch Deutschland. 1998 unterschreiben die Musiker bei Rodrigo Gonzalez (Die Ärzte) ihren ersten Plattenvertrag. Knorkator veröffentlicht insgesamt acht Studioalben, drei DVDs und etliche Singles bei Universal, Nuclear Blast, Sanctuary bzw. dem eigenen Label Tubareckorz.